Palliativ Pro Giessen Medizin Logo komplett mit Schatten

Palliativ Pro Giessen Portrait Patient Pflege ohne Strich

Die Chronik des Vereins lässt sich am Besten durch die vielen Presseberichte dokumentieren. Wir freuen uns sehr darüber, dass die Arbeit des Fördervereins Palliativ Pro von so großem öffentlichen Interesse ist.

2019-07-04: Kostümverleih Wundertüte spendet

Kostuemverleih Wundertuete spendet

Bei der Scheckübergabe: Dr. Hans Joachim Schaefer, Doris Blasini und Prof. Dr. Ulf Sibelius(von links nach rechts)

Gießen/Lich. „Ich finde es ganz wichtig, dass Menschen in einer so schwierigen Lebenssituation Unterstützung finden, die über die Leistung der Krankenkassen hinausgeht. Und dafür steht in besonderer Weise der Förderverein PalliativPro“, begründet Doris Blasini, Inhaberin des in Lich ansässigen Kostümverleihs „Wundertüte“, ihr Engagement für den 2006 am Universitätsklinikum Gießen gegründeten Förderverein. Während der Fastenzeit, also der Zeit, in der viele Menschen auf Gewohntes und Liebgewonnenes verzichten, stellte die sympathische Unternehmerin ein Sparschwein in ihrem Laden in der Licher Oberstadt auf und Trinkgeld wurde fortan an das Schweinchen verfüttert. Darüber hinaus warb Doris Blasini um Spenden für PalliativPro und gerne kamen viele Besucher des Kostümverleihs diesem Wunsch nach.

So konnte die engagierte Geschäftsfrau dieser Tage  320 Euro an Prof. Dr. Ulf Sibelius, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins und Leiter der Palliativ-Station, sowie an dessen Stellvertreter, Dr. Hans-Joachim Schaefer, überreichen. Es sei ihr Herzenswunsch, dass diese Spende dem 2014 an den Start gegangenen PalliativCareTeam für Kinder unter der Leitung von Dr. Holger Hauch zugute komme.

Der Förderverein unterstützt gleichermaßen die heimischen PalliativCareTeams für Erwachsene und für Kinder u.a. mit aktuell elf Fahrzeugen und mit palliativmedizinischen Fortbildungsmaßnahmen. Auf den Stationen beschäftigt PalliativPro Honorarkräfte wie Psychoonkologen, Seelsorger und Musiktherapeuten. Zuvor konnte sich die quirlige  Geschäftsfrau vor Ort ein Bild von der Palliativstation machen, die auf zwei Ebenen über sechzehn Einzelzimmer mit Palliativbetten verfügt. Hier werden die Patienten nach modernstem Krankenhausstandard, jedoch ohne Klinikatmosphäre behandelt und versorgt. "Palliativmedizin bedeutet nicht, dass nichts mehr passiert", sagt Ulf Sibelius. "Patienten werden so behandelt, dass sie möglichst wieder nach Hause entlassen werden können". PalliativPro hat es ermöglicht, diese Station mit  einem Raum der Stille, einem "Wohnzimmer" sowie mit einer Patienten/Angehörigen Küche auszustatten, die es Patienten oder deren Angehörige ermöglicht, Kleinigkeiten zuzubereiten, oder um sich einfach dort aufzuhalten.

Die Vereinsvertreter bedankten sich für die Zuwendung und unterstrichen, dass jede Spende in voller Höhe unheilbar erkrankten Menschen zugute komme. „Jede Spende ist wichtig, jede Spende leistet einen wesentlichen Beitrag für die Aufrechterhaltung unserer Arbeit, denn diese Zuwendungen ermöglichen eine umfassende Versorgung der Patienten und deren Angehörigen “, betont Ulf Sibelius.

PalliativPro finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Mehr Informationen über die Arbeit von PalliativPro über die Homepage: www.palliativpro.de

 

(Geschrieben von Barbara Fandré)

 

2019-07-02: JHV Förderverein Palliativ Pro Gießen

PallProVorstand

Der Vorstand: Vorsitzender (im Bild in der Mitte): Prof. Dr. Ulf Sibelius, Stellvertretender Vorsitzender (im Bild links): Dr. Hans Joachim Schaefer, Schriftführer (im Bild rechts): Dr. Thorsten Fritz, Gewähltes Mitglied (im Bild 2. von rechts): Barbara Fandré, Schatzmeisterin (im Bild 2. von links): Reingard Forkert

Gießen (red). Ein positives Resümee des abgelaufenen Geschäftsjahres 2018, in dem der Gießener Förderverein Palliativ Pro sein zwölfjähriges Bestehen feiern konnte, zog der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Ulf Sibelius während der Mitgliederversammlung. Der Vorsitzende informierte über die Aktivitäten des abgelaufenen Geschäftsjahres und zog ein durchweg positives Resümee hinsichtlich der Entwicklung des 2006 gegründeten Vereins, der sich ausschließlich aus Mitglieder- und Spendenbeiträgen finanziert.

In den zwölf Jahren seit der Gründung habe sich "sehr viel getan, viele Spenden konnten eingenommen und weitergegeben werden“, betonte er. PalliativPro agiert in Gießen, im Kreis Gießen, im Vogelsbergkreis und im Wetteraukreis. Vereinsziel ist es, mit der Palliativbetreuung den Patienten eine möglichst hohe Lebenszufriedenheit, Lebensqualität und Selbstständigkeit zu erhalten, auch wenn keine Heilung mehr möglich ist. "Der ganzheitliche Ansatz geht über die rein stationäre Versorgung der Patienten hinaus und schließt die Betreuung der Angehörigen mit ein", berichtete Prof. Sibelius, der auch Leitender Oberarzt sowie stellvertretender Direktor der Medizinischen Klinik V (Internistische Onkologie und Palliativmedizin) ist. 2015 wurde die neue Palliativstation im ‚Hanns-Gotthard Lasch Haus‘ auf dem Gießener Universitätsklinikgelände eröffnet. Sie verfügt auf zwei Ebenen über insgesamt 16 ansprechend gestaltete Einzelzimmer mit Palliativbetten. „Das war für uns ein echter Meilenstein", erinnerte Sibelius. In dem Gebäude werden Schwerstkranke und pflegebedürftige Patienten nach Krankenhausstandard, jedoch ohne Klinikatmosphäre behandelt und versorgt.

Schatzmeisterin Reingart Forkert informierte über die Spendeneinnahmen und deren Verwendung: PalliativPro finanziert u.a. Fort- und Weiterbildungskurse der ambulanten Palliativ-Care-Teams in Gießen und Friedberg, Fahrzeuge, die Palliativstationen in Gießen und Bad Nauheim sowie Honorarkräfte wie beispielsweise Psychoonkologen, Ergo- und Musiktherapeuten. Auch in der Wetterau sei der Name des Vereins zu einer richtigen Marke geworden. Ein weiteres Palliativ-Care-Team mit Sitz in Gießen  unter der Leitung von Dr. Holger Hauch und der Schirmherrschaft des Regierungspräsidenten Dr. Christoph Ullrich kümmert sich seit 2014 im ganzen Regierungsbezirk Gießen um Kinder und Jugendliche und wird ebenfalls vom Verein unterstützt.

Die Entwicklung der Mitgliederzahl ist positiv. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl der Mitglieder um 26 auf 200 an. Der Förderverein steht auch auf der Liste der förderungsfähigen Vereine beim Oberlandesgericht Frankfurt, dies mit dem Ziel, Geldzuweisungen durch die heimischen Gerichte zu erhalten. Diese Unterstützung sei eine große Hilfe zur Aufrechterhaltung der Arbeit von PalliativPro sei.

Das Sommerfest des Vereins hat in der Vergangenheit immer alle zwei Jahre auf Schloss Rauischholzhausen stattgefunden. Dieses wird zurzeit jedoch umfangreich renoviert. Prof. Sibelius berichtete, dass die Volksbank Mittelhessen das Forum im Schiffenberger Tal dem Verein im September 2020 für das Sommerfest zur Verfügung stellen wolle.

Das Tanzstudio Astaires in Gießen plane eine Veranstaltung mit Spenden zugunsten des Vereins. Die Lions Clubs Bad Nauheim und Butzbach haben am 29. Juni 2019 wieder ein Golfturnier veranstaltet, dessen Begünstigter nunmehr seit fünf Jahren in Folge der Verein PalliativPro ist.

Sängerin Ingi Fett, die ehemalige Frontfrau der „Drei Stimmen", hat erst kürzlich drei Benefizkonzerte der Reihe "Das Konzertchen" in Kooperation mit Ulrike Spelkus und Eva-Maria Labenda von "Rosa & Rosa“ in Lang-Göns veranstaltet, ein Teil des Erlöses wird erneut PalliativPro zugutekommen. Am Samstag, dem 14. Dezember, lädt Vorstandsmitglied Barbara Fandré zu einem Weihnachts- und Adventskonzert zugunsten des Fördervereins in die Jakobuskirche in Lang-Göns ein.

Ulf Sibelius dankte allen Unterstützern für ihr Engagement.

 

2019-04-29: Anja Bieber spendet 1.000 Euro an Förderverein PalliativPro

2019 04 29 Spende Anja Bieber Palliativ Pro

Bei der Spendenübergabe (v. l.): Dr. Hans Joachim Schaefer, Anja Bieber und Barbara Fandré. Foto: Rieger

Langgöns (). Einen symbolischen Spendenscheck von 1000 Euro überreichte Anja Bieber, Inhaberin der Praxis für Physiotherapie und Lymphdrainage im Asterweg in Lang-Göns, an Barbara Fandré und Dr. Hans Joachim Schaefer vom Vorstand des Gießener Fördervereins PalliativPro. Anstelle von Geschenken ihrer Patienten zur Weihnachtszeit hatte die Therapeutin um Spenden für den Förderverein gebeten. Genau 583,06 Euro waren schließlich in der Spendenbox, Anja Bieber stockte den Betrag auf 1000 Euro auf. Bei der Übergabe des symbolischen Schecks lobte sie die „Großzügigkeit und Spendenbereitschaft“ ihrer Patienten, „sogar zwei 50-Euro-Scheine waren dabei, das hat mich besonders beeindruckt“, freute sie sich.

Der Förderverein PalliativPro wurde 2006 gegründet und finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern und Mitgliedsbeiträgen. Er unterstützt in Gießen und Friedberg die stationären und ambulanten Palliativteams auf vielfältige Weise: PalliativPro unterstützt u.a. Fort- und Weiterbildungskurse der ambulanten Palliativ-Care-Teams in Gießen und Friedberg sowie die Arbeit von Honorarkräften wie beispielsweise Psychoonkologen, Ergo- und Musiktherapeuten.

„Die Arbeit der Honorarkräfte ist auch für die Angehörigen besonders wichtig und geht weit über die Leistungen der Krankenkassen hinaus“, informierte Barbara Fandré. „Damit unsere Arbeit in diesem Umfang weitergeführt werden kann, sind wir dauerhaft auf Spenden angewiesen“, betonte Dr. Schaefer, der Vizevorsitzende des Vereins. „Das Geld kommt zu 100 Prozent und ohne jegliche Abzüge dem Verein zugute“, ergänzte Barbara Fandré.

Seit November 2014 gibt es zusätzlich ein ambulantes Palliativ-Care-Team für Kinder und Jugendliche unter der Leitung von Dr. Holger Hauch, das sich im ganzen Regierungsbezirk Gießen um junge Patienten kümmert und ebenfalls vom Verein unterstützt wird. Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich hat hier die Schirmherrschaft übernommen.

 

(Erschienen im Gießener Anzeiger am 29.04.2019)

Weitere Beiträge ...

Wir arbeiten Hand in Hand

Palliativ Pro Giessen Medizin Logo komplett mit Schatten

Palliativ Pro Giessen Medizin Logo Foerderverein

Palliativ Pro

Förderverein für Palliativmedizin und -pflege in Mittelhessen e.V.

Langhansstraße 4
35392 Gießen

Telefon  0641 - 985 417 54
Telefax  0641 - 985 417 55

info@palliativpro.de
www.palliativpro.de