Palliativ Pro Giessen Medizin Logo komplett mit Schatten

Palliativ Pro Giessen Portrait Patient Pflege ohne Strich

2019-11-01: Empfang des Bundespräsidenten: Gießener Palliativmediziner Holger Hauch gewürdigt

Holger Hauch PalliativPro Besuch beim Bundespraesident

Seit vier Jahren leitet Dr. Holger Hauch das Kinder-Palliativ-Team des Universitätsklinikums Gießen. Für sein Engagement wurde er zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier eingeladen. Archivfoto: RP Gießen

Holger Hauch PalliativPro Besuch beim Bundespraesident 01

GIESSEN - Seine kleinen Patienten leiden an unheilbaren Herzfehlern, schweren Stoffwechselerkrankungen oder Krebs. Seit vier Jahren leitet der Kinderonkologe Dr. Holger Hauch das Kinder-Palliativ-Team des Universitätsklinikums Gießen, das Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen in Mittelhessen und benachbarten Bundesländern betreut.

Für sein Engagement wurde Hauch nun als einer von bundesweit 70 Bürgern, die sich in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben, zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ins Schloss Bellevue nach Berlin eingeladen. "Für mich ist es eine große Ehre, beim Neujahrsempfang dabei zu sein", erklärte der Mediziner am Donnerstag nach dem Empfang. "Ich sehe mich aber nur als Stellvertreter für mein Team. In Deutschland gibt es mehr als 30 Kinderpalliativteams. Auch meinen Kolleginnen und Kollegen und allen Beteiligten gebührt diese Wertschätzung."


Unerwartet im Briefkasten
Die Einladung zum Neujahrsempfang landete im Dezember "völlig unerwartet im Briefkasten", wie Hauch erzählt. "Ich habe mich natürlich sehr gefreut." Von der Würdigung erhofft er sich vor allem zwei Dinge: einen höheren Bekanntheitsgrad sowie den Abbau von Vorurteilen. "Wir erleben immer wieder Familien, die so sehr mit der Versorgung ihres kranken Kindes beschäftigt sind, dass sie sich gar nicht vorstellen können, dass es so ein Angebot gibt", sagt der Mediziner. Auf der anderen Seite gebe es viele Menschen, die mit dem Thema gar nichts zu tun haben wollen. Das erlebt auch Hauch immer wieder, wenn er nach seiner Arbeit gefragt wird. "Dann ist die Stimmung natürlich erst einmal dahin", lacht er. "Aber das entspricht nicht der Realität. Die Kinder, die wir betreuen, sind sehr lebendig, sie lachen und spielen wie andere Kinder und haben das gleiche Recht, an einem würdigen Leben teilzuhaben wie jeder andere gesunde Mensch auch."

Ziel des Kinder-Palliativ-Teams ist es deshalb auch, das zu ermöglichen. Die drei Kinderärzte, fünf Kinderkrankenschwestern und der Psychologe, die das Kernteam bilden, kümmern sich deshalb nicht nur um die medizinische Versorgung der betroffenen Kinder und Jugendliche, sondern auch um die Unterstützung der Familien. So schaut das Team, ob alle notwendigen Hilfsmittel beantragt sind, um den Alltag mit dem erkrankten Kind zu erleichtern, und etwa ob es eine Betreuung für die gesunden Geschwister gibt.

Wie wichtig eine solche Begleitung für die Betroffenen und ihre Familien ist, erleben Hauch und sein Team bei ihrer Arbeit jeden Tag. Diese Erfahrungen sind Bestätigung und Motivation zugleich: "Wir versorgen Kinder vom Neugeborenen bis in das junge Erwachsenenalter im häuslichen Umfeld, manchmal über Monate bis Jahre. Wir wollen die Beschwerden der Kinder so lindern, dass jeder Tag bestmöglich gestaltet werden kann." Er sei immer wieder davon beeindruckt, wie sehr Kinder davon profitierten, dass sie zu Hause sein können und ihre Familienangehörigen um sich herum haben. Seit seinem Bestehen hat das Team rund um Hauch über 120 Kinder betreut. Aktuell sind es täglich 13.

Einblick in die Arbeit
Durch die Arbeit des Kinder-Palliativ-Teams konnten rund 85 Prozent der Kinder, die heute nicht mehr leben, zuhause im Kreise ihrer Familien sterben. "Wenn man das Glück wie ich hat, in der Kinderheilkunde arbeiten zu dürfen, kann man bei Geburten anwesend sein und bei Bedarf Starthilfe leisten. Man darf an der Entwicklung normalen Lebens teilnehmen und akut oder chronisch kranke Kinder heilen. Zur umfassenden Versorgung gehört es aber auch, die Patienten nicht im Stich zu lassen, wenn die normalen Konzepte der Medizin nicht mehr zur Genesung führen können", erklärt Hauch seine Motivation.
Einen kleinen Einblick in seine Arbeit konnte Hauch auch am Donnerstag beim Neujahrsempfang in Berlin geben: "Herr Bundespräsident Steinmeier und seine Gattin waren sehr nett und interessiert. Es waren viele gute Gespräche möglich."

(Erschienen im Gießener Anzeiger am 11.01.2019)

Wir arbeiten Hand in Hand

Palliativ Pro Giessen Medizin Logo komplett mit Schatten

Palliativ Pro Giessen Medizin Logo Foerderverein

Palliativ Pro

Förderverein für Palliativmedizin und -pflege in Mittelhessen e.V.

Langhansstraße 4
35392 Gießen

Telefon  0641 - 985 417 54
Telefax  0641 - 985 417 55

info@palliativpro.de
www.palliativpro.de