Palliativ Pro Giessen Medizin Logo komplett mit Schatten

Palliativ Pro Giessen Portrait Patient Pflege ohne Strich

2013-10-29 Mehr als 200 Besucher bei "Business meets Classic“ – Weit über 5000 Euro als Spenden für Gießener Förderverein „PalliativPro“ – Künstler boten unterhaltsamen Musikgenuss auf höchstem Niveau

Lang-Göns. Als ein Sahnestückchen allererster Güteklasse für die Liebhaber klassischer Musik erwies sich am Samstagabend das 9. Konzert der Reihe "Business meets Classic“ im Autohaus Bödeker in Lang-Göns.

Mehr als 200 Besucher folgten der Einladung des Gießener Fördervereins "PalliativPro" in die Ausstellungshalle, die sich einmal mehr in einen Kulturtempel verwandelt hatte. Am Ende gab es stehende Ovationen für die absolut hochklassigen Künstler und eine rekordverdächtige Besucherspende von weit mehr als 5000 Euro, die dem Förderverein und damit unheilbar kranken Menschen zu 100 Prozent zugutekommt. Wie immer hatte Barbara Fandré das Konzert organisiert, Schirmherr war Prof. Albrecht Beutelspacher, Gründer und Leiter des Gießener Mathematikums.

"Herzklopfen" titelte das Konzert in diesem Jahr, seit 2006 sind die Veranstaltungen alljährlich im Herbst Publikumsmagnet für Freunde klassischer Musik, einige reisten bereits zum wiederholten Mal sogar aus dem Rhein-Main-Gebiet und Mannheim an. Die Sopranistin Kira Petry – ihr oblag auch die musikalische Gesamtleitung, und die beiden Israelis Dan Deutsch am Piano und Bassbariton Amit Friedman brillierten in jedem Moment des Konzertes herausragend und bewiesen ganz nebenbei, dass klassische Musik auch überaus beschwingt und humorvoll sein kann.

Prof. Dr. Ulf Sibelius, 1. Vorsitzender von "PalliativPro", begrüßte die Gäste und informierte über den 2006 gegründeten Förderverein, der in Gießen und Friedberg die stationären und ambulanten Palliativteams vielfältig unterstützt und sich ausschließlich aus Spenden finanziert.

Vereinsziel ist es, die palliativmedizinische Versorgung in Mittelhessen zu unterstützen und sich für ein weitgehend schmerzfreies Sterben in Würde einzusetzen.

Barbara Fandré hieß neben dem Schirmherrn Prof. Albrecht Beutelspacher auch Robert Cachandt, den Vorsitzenden des Gießener Hospizvereins, sowie viele Langgönser Kommunalpolitiker willkommen, an ihrer Spitze der 1. Beigeordnete Hans-Ottmar Müller und Parlamentspräsident Martin Hanika.

Sie dankte allen Unterstützern, dabei ganz besonders der Familie Bödeker, und betonte, dass neben der Fähigkeit, Empathie zu empfinden und danach zu handeln, auch finanzielle Mittel nötig seien, um etwas zum Positiven hin zu verändern.

"Ich finde es großartig, dass es den Gießener Förderverein PalliativPro gibt", sagte Prof. Beutelspacher. Menschen am Ende ihres Lebens zu helfen, sei eine belastende und kritische Situation, in der oft schon kleine Maßnahmen zu einer deutlichen Entlastung beitrügen.

Die stimmungsvolle Dekoration der ungewöhnlichen Lokalität wurde durch eine Vernissage von Bildern der heimischen Künstlerinnen Catherina Peeters und Cornelia Maykemper reizvoll umrahmt. Ein Teil aus dem Verkauf der Bilder – am Abend wurde ein Exponat direkt verkauft - geht ebenfalls an den Förderverein.

Höchst schwungvoll eröffnete Kira Petry den Abend mit der Arie der Carmen aus der gleichnamigen Oper von Bizet. Sie und Amit Friedman überzeugten als Solisten und im Duett mit ihren herrlichen, kraftvoll-nuancierten und ausdrucksstarken Stimmen. Eine unterhaltsame Mischung aus Oper, Operette und Musical mit Werken u.a . von Schubert, Mozart und Bernstein ließ die Zeit wie im Fluge vergehen. Als Solist begeisterte Dan Deutsch mit zwei virtuos dargebotenen Rachmaninoff-Stücken. Ein ganz besonderes Bonbon hatten sich die Künstler bis zum Schluss aufgehoben: Beim "Fliegen-Duett“ aus der Operette "Orpheus in der Unterwelt" von Offenbach bewiesen sie ihr komisches Talent: Der Pianist trat lässig mit Zigarette, Sonnenbrille und rotem Unterhemd ans Klavier, Amit Friedman schwirrte als wilde Fliege umher, die von einer neckischen Kira Petry, mit Fliegenklatsche ausgerüstet, gefangen wurde. Das Publikum war total hin und weg. "Das war das beste Konzert bisher, ein richtiges Hammerkonzert!", war die einhellige Meinung der begeisterten Zuschauer.

Das zehnte „Business meets Classic“-Konzert wird am 8. November 2014 an gleichem Ort stattfinden.

Wer den Förderverein PalliativPro finanziell unterstützen möchte, nachfolgend die Bankverbindungen: Volksbank Mittelhessen BLZ 513 900 00, Kto.-Nr: 816 98 708, Sparkasse Gießen BLZ 513 500 25, Kto.-Nr.: 222 03 8640.

Gießener Anzeiger, 29.10.2013

2013 10 29 01
2013 10 29 02
2013 10 29 03
2013 10 29 04
2013 10 29 05
2013 10 29 06
2013 10 29 07
2013 10 29 08
2013 10 29 09
2013 10 29 10
2013 10 29 11

Wir arbeiten Hand in Hand

Palliativ Pro Giessen Medizin Logo komplett mit Schatten

Palliativ Pro Giessen Medizin Logo Foerderverein

Palliativ Pro

Förderverein für Palliativmedizin und -pflege in Mittelhessen e.V.

Langhansstraße 4
35392 Gießen

Telefon  0641 - 985 417 54
Telefax  0641 - 985 417 55

info@palliativpro.de
www.palliativpro.de